Welpen

Wir haben aktuell Welpen. Mehr Infos unter G-Wurf oder Welpen da!

Warum ein Hund mit Papieren?
Die Erfahrung zeigt, dass viele Hundekäufer eigentlich keine Ahnung davon haben, was Papiere bedeuten können oder auch nicht. Deshalb möchten wir euch kurz aufklären über einen Hund mit Papieren.

 Es gibt viele verschiedene Rassezuchtverbände, die in der Regel Hauptverbänden untergeordnet sind. Der wohl bekannteste Deutsche Hauptverband ist der VDH, der wiederrum dem Hauptweltverband der FCI unterstellt ist. Den VDH unterliegen dann wiederrum einzelne Rassehundeverbände, z. B. für Deutsche Schäferhunde der SV.

In vielen Hundebüchern und natürlich auch bei vielen Züchtern und dem VDH selbst, wird geworben sich nur einen Hund mit Papieren vom VDH zu kaufen. Da es den VDH schon sehr lange gibt, hat er in Deutschland lange Zeit eine Art Monopolstellung gehabt, ähnlich wie z. B. die Post. Mittlerweile haben sich viele Abspaltungen zum VDH gebildet, ähnlich wie beim Beispiel Post: UPS oder Hermes. Leider gibt es viele verschiedene Beweggründe, warum solche Abspaltungen gemacht wurden. Einer davon ist oftmals auch, die Zuchtregeln des VDHs zu umgehen. Deshalb machen Sie die Augen auf beim Hundekauf!!! Informieren Sie sich, bei welchem Zuchtverband Ihr Züchter züchtet und lassen Sie sich von dem Zuchtverband die Zuchtvorschriften mitgeben. Denken Sie daran, eine Zuchtverband ist lediglich ein Verein. Hierzu benötigt es 7 Mitglieder und schon ist er gegründet. Eine Ahnentafel bedeutet entweder viel oder nichts. Schwarze Schafe gibt es überall, da macht auch der VDH nicht halt davor. Das vorab Informieren ist wichtiger, als alles andere. Vorsicht auch bei sogenannten Hobbyzüchtern. Hundezucht ist kein Hobby, es ist harte Arbeit. Bei der Hundezucht ist es wichtig, sich mit den Blutlinien auszukennen und zu wissen, was man verpaart. Vererbungslehre, Genetik, Gesundheit, Rassestandard, Aufzucht usw. das ist eine Wissenschaft, man lernt auch nie aus. Wer einfach zwei gleichrassige Hunde verpaart um einmal Welpen zu bekommen, ist für mich kein Züchter, sondern ein Vermehrer. Ziel einer Zucht ist es, die Rasse zu veredeln, nicht zu vermehren!

Was so ein Rassehund kostet?
Im Allgemeinen kostet ein Rassehund zwischen 700€ und 1200€ (Je nach Rasse)

Warum so viel Geld? verdient sich ein Züchter die goldene Nase?
Ja klar, viele Züchter verdienen sich die goldene Nase. Wenn man einige Hündinnen im zuchttauglichen Alter hat. Einen eigenen Rüden besitzt und dann die Hündinnen belegt was das Zeug hält. Dann macht man so „richtig” Geschäft. Nur mit Züchten hat das nichts zu tun, besser wäre “Vermehrer”. Wer ordentlich züchtet, verdient damit nicht viel Geld. Auch wenn man momentan vielleicht mal 4000€ Gewinn macht, aber eine Hündin kostet bis sie Zuchttauglich ist ca.

750€ Anschaffung, jährlich 500€ Futter, 35€ impfen und 80€ entwurmen, jeweils 15€ Startgebühr für die Begleithundeprüfung, Ausdauerprüfung, Schutzhundprüfung 1, 2 und 3 (Schutzhundprüfung 1 ist minimum), 50€ Meldegebühr für eine Ausstellung, 10€ Meldegebühr für die Zuchttauglichkeitsprüfung (Körung), ca. 200€ für HD (Hüftgelenksdysplasie) ED (Ellenbogendysplasie) Untersuchungen und dann nochmal 120€ vom SV für das auswerten von HD, ED und DNA-Check. 500€ Decktaxe Rüde (Anfahrt und Übernachtung nicht inkl.), 200€ Untersuchungen Trächtigkeit, 0€ bei problemloser Geburt. 150€ je Welpe für impfen, chipen, entwurmen, untersuchen, ausstellen der Ahnentafel, Wurfabnahme… 200 – 300€ Futter für Welpen und Mutter, 0€ für Ängste, schlaflose Nächte, viel Freude, viel Arbeit, viel Wäsche waschen, lange Telefonate mit Interessenten.

Alle Kosten für nicht zuchttaugliche Hunde, Rentner und eigene Junghunde sind nicht mit angegeben. Ich hoffe Sie erkennen warum dieser Welpenpreis ein “MUSS” ist und mit welchem Recht er verlangt wird. Die goldene Nase habe ich definitv noch nicht :-)